Die Solargenossenschaft Liechtenstein ist davon überzeugt, dass die Solarenergie künftig zusammen mit Biomasse, Erdwärme, dezentraler Wasserkraft und Windenergie massgeblich dazu beitragen wird, eine nachhaltige Energieversorgung zu sichern. Deshalb startete sie 2001 das Impulsprogramm «Strom vom Dach», das das Energiepotential der Sonne gezielt nutzen wollte.

In Zusammenarbeit mit der Regierung des Fürstentums Liechtenstein hat sich die SGL mit dem Impulsprogramm Photovoltaik ein neues ehrgeiziges Ziel gesetzt. Durch kräftige finanzielle Unterstützung wollte sie einen breitenwirksamen und nachhaltigen Impuls zum Bau von Solarkraftwerken geben. In allen Gemeinden sollen zwei Solarkraftwerke entstehen, die zeigen wie Strom auf umweltverträgliche und sichere Art auf dem eigenen Dach produziert werden kann.

Die Fördermittel des Impulsprogramms in der Höhe von 400’000 Franken stammten vom Staat, von den Gemeinden, von den Liechtensteinischen Kraftwerken sowie von der VP Bank Vaduz, der Guido Feger Stiftung und der Solargenossenschaft Liechtenstein. Das Impulsprogramm Photovoltaik dauerte zwei Jahren. Ein Folgeprogramm sollte den weiteren Ausbau der solaren Stromerzeugung richtig in Schwung bringen und zu einem ähnlichen Solarboom führen, wie er in Deutschland durch das Erneuerbare Energien-Fördergesetz ausgelöst wurde.

Das Vorhaben war sehr erfolgreich. Der damalige Präsident Helmuth Marxer hielt dazu fest: «Dank kräftiger finanzieller Unterstützung konnten wir einen wirksamen und nachhaltigen Impuls zum Bau von Solarkraftwerken geben. In allen Gemeinden entstanden Solarkraftwerke, die zeigen, wie auf dem eigenen Dach Strom auf umweltverträgliche und sichere Art produziert werden kann. Das Impulsprogramm wurde inzwischen von der kostendeckenden Einspeisevergütung abgelöst. Damit hat die Solargenossenschaft ein wesentliches Ziel erreicht und Liechtenstein erlebt einen regelrechten Photovoltaik-Boom. Wir werden uns dafür einsetzen, dass dieser Boom nicht durch übertriebene Sparmassnahmen gebremst wir.»

Die Solargenossenschaft Liechtenstein erhielt dafür den mit CHF 10’000 dotierten 3. Preis des Zurich Klimapreises in Liechtenstein. Heute ist pro Kopf der Bevölkerung in keinem Land der Welt so viel Sonnenstrom-Leistung installiert wie in Liechtenstein. Liechtenstein trägt deshalb seit 2015 Jahr für Jahr den Titel «Solarweltmeister».