46 Millionen Franken mehr: Ab sofort stellt die Schweiz ein Sonderkontingent an Fördermitteln für neue Photovoltaik-Anlagen zur Verfügung. Mit dem zusätzlichen Geld soll verhindert werden, dass der Ausbau der Photovoltaik in der Corona-Krise zum Erliegen kommt.

Das Bundesamt für Energie (BFE) befürchtet, dass sich der Ausbau der Photovoltaik wegen der Covid-Krise abschwächen könnte, wie es in einer Mitteilung heisst. Zwar haben die Zahl der Installationen und die Zahl der Anmeldungen für Einmalvergütungen in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 laut dem Bund stark zugenommen. «Doch jetzt könnten Bauherren ihre Investitionsentscheide verschieben und die bisher erfreuliche Entwicklung bremsen.»

Das Sonderkontingent steht im Jahr 2020 zusätzlich zum bereits bestehenden Jahreskontingent von 330 Millionen Franken für Einmalvergütungen für kleine und grosse Photovoltaik-Anlagen zur Verfügung.

Quelle: www.admin.ch